Ruby & Quentin

Credits

Ruby Und Quentin - Plakat

Ruby und Quentin
Originaltitel: Tais-Toi

F/I 2007/2003
Komödie
Länge ca. 87 Min., FSK ab 12
35 mm

Regie: Francis Veber
Drehbuch: Francis Veber
Produzenten: Saïd Ben Saïd
Musik: Marco Prince
Kamera: Luciano Tovoli

Darsteller:
Jean Reno, Gérard Depardieu, André Dussollier, Richard Berry, u.a.

Inhalt

Gegensätze ziehen sich an, so sagt es der Volksmund. Was daran wahr ist, sei mal dahingestellt, doch gegensätzlicher als die beiden Hauptfiguren der neuesten Slapstick-Komödie von Veteran Francis Veber („Ein Mann sieht rosa“; „Ein Käfig voller Narren“) können zwei Menschen vielleicht gar nicht sein. Die typische Konstellation von Komödien bestehend aus einem absoluten Schwachkopf und seinem schweigsamen Gegenstück, wird auch hier angewandt. Das Prinzip eines solchen ungleichen Paares ist im Falle von „Ruby & Quentin“ jedoch hervorragend umgesetzt und sorgt über die komplette Länge des Films für zahlreiche Lacher. Das Verhältnis der zündenden und nicht funktionierenden Gags lässt sich nicht bemängeln: Im Gegensatz zu vielen übrigen Genre-Vertretern folgt jedem Versuch ein Lachen und streckenweise fällt es schwer im Kinosessel angelehnt sitzen zu bleiben dank einem wahren Gag-Feuerwerk auf der Leinwand. Zudem spart sich Veber glücklicherweise konsequent Schläge unter die Gürtellinie.

Ruby (Jean Reno) schläft mit der Frau des Gangster-Bosses Vogel (Jean-Pierre Malo) und erleichtert ihn bei einem Überfall um zwanzig Millionen Euro. Vogel tötet die Frau wegen ihrer Untreue kurzerhand, bei Rubys Erfassung gibt es allerdings noch ein kleines Problem: Der sitzt nämlich im Gefängnis und ist natürlich der einzige der weiß, wo die Beute versteckt ist. Zu ihm in die Zelle wird die Quasselstrippe Quentin (Gerard Depardieu) gesteckt, denn Ruby gibt keinen Ton von sich und starrt den ganzen Tag nur an die Wand. Der neue Zellengenosse soll ihn mit seiner nervigen Art, die bisher schon mehrere Gefangene zur Weißglut gebracht hat, endlich zum Reden bringen. Quentin betrachtet den verschlossenen Ruby schon bald als Freund und schmiedet Pläne, mit ihm das Bistro „Zu den zwei Freunden“ zu eröffnen. Doch Ruby interessiert das alles wenig, er will nur raus aus dem Gefängnis, seinen Boss umbringen, um den Mord an seiner Liebsten zu rächen, und sich mit dem Geld zur Ruhe setzen...


Bilder

RubyundQuentin01 RubyundQuentin02
RubyundQuentin03 RubyundQuentin04